Rehabilitation bewegt

2. Reha-Fachtag im Berufsförderungswerk Hamm

„Rehabilitation bewegt …“ lautete das Motto des Reha-Fachtages am 3. Juli 2018 im Berufsförderungswerk Hamm. In Bewegung setzten sich Teilnehmer und Mitarbeiter des Hauses, verließen ihre Werkstätten und Klassenräume und besuchten mit Aufgaben versehen einige der 30 Stände, die rings um das Haus verteilt einen Einblick in das vielfältige Leistungsangebot des Hauses gaben. Begleitet wurden sie dabei von zahlreichen geladenen Gästen, darunter Thomas Keck, Erster Direktor Deutsche Rentenversicherung Westfalen, Manfred Schulte, Vorstand der Josefs-Gesellschaft und Frau Dagmar Lorré-Krupp, Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.

Vom Augenoptiker bis zum Zerspanungsmechaniker präsentierten Teilnehmer ihren angestrebten Beruf, vom Assessment bis zur Integrationsmaßnahme gewährten sie Einblicke in weitere Aktivitäten des Berufsförderungswerkes. Dabei ließ sich bei strahlendem Himmel viel Neues entdecken, und manches Vorurteil wurde beim Ausprobieren und im persönlichen Austausch zur Seite geräumt. Kleine gymnastische Übungen sorgten darüber hinaus dafür, dass nicht nur der Kopf in Schwung kam. Auch andere Körperteile gerieten in Bewegung. Dass regelmäßige Bewegung ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Lebensführung ist, davon überzeugte Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer in einem schwungvollen und informativen Vortrag vor dem gemeinsamen Mittagessen. „Der Rücken ist ein Sensibelchen, er reagiert sofort auf alle Einflüsse. Ärger, Trauer, Wut, alles findet dort seinen Niederschlag. Wer die Schultern hängen lässt, kann nicht lächeln“, ließ er die Zuhörer im Selbstversuch erkennen. „Umgekehrt fördert eine aufrechte Haltung das Wohlbefinden und die Laune, kann man mit einfachen Übungen Wut und Stress abbauen.“

Aktiv am Reha-FachtagProf. Dr. Grönemeyer zum Thema gesunder Rücken

Zurück